Posts Tagged ‘Werbung’

Lust mitzufahren?

11. Oktober 2014

Oktober_2014 159

Zürich, Oktober 2014

Der packt das

24. September 2014

Sommer_2014 006

Zürich, September 2014

Neue Brüste braucht das Land

22. September 2014

Sommer_2014 004

Zürich, Central, Werbeplakat für Brustvergrösserungen oder -verkleinerungen

Neulich bei McDonald’s

31. August 2014

Sept_2014 096

Na ja, man kann’s auch übertreiben mit der Werbung für wasserlose Pissoirs …

Werbung für …

16. Februar 2014

Weihnachten_Silvester_2013 171

… na ja, hab ich wieder vergessen. Für irgendein Haar-Streckgerät halt. Soll noch einer sagen, Werber seien nicht kreativ.

Plakat, Zürich, Badenerstrasse, 2013

Advert Orangina

2. September 2013

Ferien_Frankreich_2013 325

Frankreich, Sète, 2013

120 Prozent Spass!

4. September 2010

Kann es mir nicht verkneifen, nach dem Artitkel „Der 2-Phasen-Plan“ von kürzlich auf diesem Blog einen kleinen Nachschub zu liefern.

Lese ich doch ein Inserat in der seichten Zeitung 20 Minuten (ja, ich lese die, ich gebe das zu!). Da wirbt die Zeitschrift „Film demnächst“ mit dem Slogan

100% Kino pur

Ist das nicht schön? Es erinnert mich an alte Zeiten im Amateurfussball. Bevor wir von einem übermächtigen Gegner deklassiert wurden, pflegte unser Trainer – ein Motivator aus dem Bilderbuch – in der Kabine zu sagen

Jungs, heute muss jeder 120% geben!

Und das gaben wir dann auch. Und meistens hätten 150% nicht einmal für ein Unentschieden gereicht. Erstaunlicherweise hat sich niemals ein Akteur erdreistet, in einer solchen Motivationsrede die Frage zu stellen, woher wir die 20% nehmen sollten. Egal.

Jedenfalls wünsche ich der werten Leserschaft puren Spass am Wochenende. 120%.

Heil dem Hungerpunkt!

13. August 2010

Neulich Bus gefahren. Kann passieren. Auch im Bus fickt uns die Werbung. Zum Glück. Konsumglück. Steht da gross am Fenster geschrieben:

Anti-Rauchen-Akupunktur CHF 190.– inklusive Behandlung Hungerpunkt

Herrlich! Wer hier wirbt, der stirbt (sorry, reimt sich so schön). – Nein, Entschuldigung: Wer hier wirbt, der ist clever. Ist es doch gerade das Hungerargument, dass viele Raucher vom Aufhören abhält. Genau, flach wie eine Flunder ist der Marlboro-Mann.

Stimmt das überhaupt, das Aufhören-und-Fett-werden-Argument? Da liegen sich die Experten in den Haaren. Die Einen sagen, dass sich mit dem Aufhören der Stoffwechsel so ungünstig und richtig ungeschickt verändere, dass man dick und rund werde. Litfasssäule. Andere sagen, dass das Rauchen den Appetit hemme und man nach dem Aufhören demnach einfach viel mehr esse. Zweiteres liesse sich ja irgendwie noch kontrollieren, so mit Wille und so, die Ersatzbefriedigung unterdrücken. Wille.

Ich sage: Es ist egal. – Was ist egal? – Alles ist egal: Wer rauchen will, der soll eben rauchen. Die anderen sollen es eben bleiben lassen und wer aufhören und nicht zunehmen will, der soll eben aufhören und nicht zunehmen. Aha. Soweit, so gut.

Um auf die Werbung im Bus zurückzukommen: 190 Franken sind schon ein stolzer Preis, auf den ersten Blick. Bei Kosten von sportlichen 7.50 Franken pro Schachtel und einem Konsum von – sagen wir – einer Schachtel pro Tag, dann … na na, wir wollen doch hier nicht anfangen, Dinge vorzurechnen. Jedenfalls ist der Akupunktur-Zauber schnell amortisiert. Wenn er wirkt. Ja, Wenn er wirkt. Einverstanden: Sterben ist billiger.

Da wir ja hier keinesfalls Raucher von ihrem Tun abhalten wollen, die Freiheit jedes einzelnen mündigen Bürgers so etwas von respektieren, schliesse ich diesen weltbewegenden Artikel mit dem weisen Satz, der mir kürzlich zitiert wurde:

Passionierte Raucher, die ständig von den tödlichen Gefahren des Rauchens lesen, hören auf. Mit Lesen.

In diesem Sinne: Rauchen Sie gut!

Schönen Gruss vom Hungerpunkt.

Und dann kam der Regen

3. Dezember 2009

Das ist ein fantastischer TV-Spot. Die Bilder, die Musik, die Atmosphäre, einfach genial. Allerdings wird hier ein heikler Kontext geschaffen, vermutlich unbewusst: Alles schwarze (das nicht mit dem angepriesenen Waschmittel behandelt wurde) entpuppt sich nach der Berührung mit Wasser als angemalt und verliert die Farbe. Und auch ich – das gebe ich zu – hätte spätestens als das erste Lebewesen in Form eines schwarzen Hundes im Spot seine Farbe verliert folgendes erwartet: Jetzt spaziert dann Seal durchs Bild und verwandelt sich langsam in Heino.

Fühlst Du noch oder fährst Du schon?

11. Oktober 2009

Dieser TV-Spot ist genial. Schöne Autos, schöne Menschen, schöne Stimme aus dem Off. Bei Minute 0.34 kommt der Satz, der sich zweifelsohne zu den besten Ergüssen der Werbeindustrie zählen darf. Hier hat sich ein Werbefuzzi unsterblich gemacht: „Uns war von Anfang an klar: Das, was die Menschen fühlen ist genauso wichtig wie das, was sie fahren“. Was will man dazu noch sagen. Einfach fabelhaft.