Posts Tagged ‘Trinken’

Guten Appetit!

20. Juli 2017

Gegessen wird immer. Daher sind alle Geschäftsmodelle, die von Gastronomie handeln sehr, sehr erfolgsversprechend (ähnlich wie Klopapier). Für jeden Bewohner einer Industrienation ist es ergo äusserst ratsam, einmal im Leben den Traum vom eigenen Restaurant zu verwirklichen. Wir sind unseres Glückes eigen Schmid, wie der Volksmund so schön sagt, und wenn das Wirten einmal keinen Spass mehr machen sollte kann man das Lokal ja immer noch verkaufen, mit Gewinn. Der Volksmund ist übrigens doof.

Jeder kann es schaffen, selbst jene, die bis anhin glaubten, Kulinarik sei eine Inselgruppe vor dem Golf von Mexiko. Es ist alles so einfach: Eine Lokalität mit Küche und einem Gästeraum, ein bisschen die Kelle schwingen und die Bude brummt. Für das Startkapital können wir ja unsere Pensionskasse verpfänden. Oder bei Freunden etwas Kleingeld leihen. Diese freuen sich ja dann auch am Restaurant und zack: Eine Win-Win-Situation. Soll noch einer sagen, dieses Land biete keine Perspektive für die Selbständigkeit. Win-Win-Situationen werden immer beliebter.

Man muss nur rechnen können. Wenn sich schon nur jede Person des eigenen Freundeskreises einmal pro Woche in unserem Restaurant verpflegt, dann … ja, dann hat es immer ein paar Leute. Aber das Beste kommt noch: Jeder erzählt mindestens fünf seiner eigenen Freunde, dass er bei uns sehr, sehr gut gegessen hat. In den sozialen Medien nennt man das «virale Verbreitung», hat jedoch nichts mit Salmonellen gemein. Abgesehen davon: Die Leute vom Internet müssen ja auch einmal etwas essen.

Wenn der Laden erstmal läuft, dann kann sich der Chef auch ab und an zu seinen Gästen setzen und einen Schwatz abhalten (ausser er verweilt gerade im Urlaub). Ja, das ist ein Privileg der Selbständigkeit: Man kann tun uns lassen, was man für richtig hält. Im Grunde ist jeder bekloppt, der sich bei einer Unternehmung einstellen lässt. Das ist ja die vollkommene Fremdbestimmung, da können Sie genauso gut … – oh, entschuldigen Sie, ich muss Schluss machen. Sie wissen schon: Volles Haus!

Advertisements

Trink, Brüderlein, trink!

1. Juli 2012

Sie kennen das. Zur Genüge. Ein bisschen Bauchschmerzen oder eine Prise Unwohlsein. Und dann der Fehler, das beiläufig zu erwähnen, beim Kollegen im Büro vielleicht, oder beim Gegenüber beim Mittagessen. Soweit so gut. Alltag.

Dann kommt der Satz aller Sätze, geboren einzig und allein für diese Situation:

Vielleicht solltest Du mehr trinken?

Ja ja, früher haben wir das beim geselliger Runde gesagt und Alkohol gemeint. Hier geht’s um Wasser. Und es nervt. Denn inzwischen weiss jeder Einzeller, jede Qualle über die Wichtigkeit des hundsnormalen Wasserkonsums. Jeder. Also, lasst das bitte sein. liebe Wasserprediger! Ja, lasst Eure Mitmenschen Bauch- oder Kopfschmerzen haben auch wenn sie genug Wasser getrunken haben. Es ist ein Menschenrecht.

Tatsächlich kenne ich jemanden, der zu viel Wasser getrunken hat. Kein Witz. Man kann auch übertreiben. Stimmt also überhaupt nicht, dass „man gar nicht genug trinken kann“. Pustekuchen!

Also, liebe Die Mankanngarnichtgenugtrinken-Sager, sagt doch beim nächsten Mal etwas anderes, zur Abwechslung, zum Beispiel

Vielleicht hast du ja Krebs?

oder

Lass uns Tequila trinken gehen

oder

Reiss Dich zusammen / tu nicht so wehleidig / Lass mich in Ruhe / Wasweissich

Nur so als Tipp. Das mit dem Wasser trinken geht gar nicht. Man weiss das. Man. Weiss. Das.

Gut, wieder was gelernt. Ach, noch was: Bitte sagt es freundlich. Denn es könnte ja Krebs sein.

Sachen gibt’s!

13. Januar 2010

Wie die Rubrik, in der dieser Artikel fungiert, schon vermuten mag, erzählt man sich eben viele, viele Dinge. Man unterhält sich eben. Wenn Sie sich mit einem Freund oder einer Freundin treffen und dann – wie sagt man doch so schön – über Gott und die Welt schwatzen, dann kommt da vieles zusammen. Was ist eigentlich über Gott und die Welt? Welche Themen nimmt man – das Thema Gott endlich abgewickelt (was einige Zeit in Anspruch nehmen dürfte) – wenn man zum Thema die Welt übergeht? In der Männerrunde gehen irgendwann auch die Inhalte zu Auto, unfehlbarer Blog, Frauen, Ärsche, Sex, Frauenärsche und Fussball zu neige. Weshalb dann Geschichten wie folgende ausgetauscht werden, die zugegeben den Planeten oder das Leben auf demselbigen nicht in entscheidendem Masse verbessern werden. Also: Wenn Sie ein Glas Wasser trinken und sich im gleichen Moment in den Hals schiessen, dann explodiert der Kopf. Soll irgendein physikalisches Gesetz für verantwortlich sein, keine Ahnung. Bitte nicht ausprobieren. Auch nicht beim Hamster. Prost!