Posts Tagged ‘Test’

Rettet die Welt!

13. Mai 2018

Nicht selten hören sich Vegetarier sagen «ich verzichte aus Liebe zur Umwelt auf Fleisch» oder ähnlichen Nonsens. Ohne Witz. Sie rechnen vor, wie viele Ressourcen für die Produktion von Fleisch benötigt werden und kommen zum Schluss, dass dies einfach zu viel sei. Nicht nachhaltig. Der Planet Erde muss gerettet werden, notfalls mit Hilfe unseres Menüplans. Natürlich liegen auch hier ein paar grundlegende Denkfehler vor, die wir gerne ausräumen möchten.

Angeblich werden für die Produktion von einem Kilo Rindfleisch fünfzehntausend Liter Wasser benötigt. Dazu sei folgendes gesagt. Erstens warnen alle Klimaforscher vor dem steigenden Meeresspiegel, der niedrig gelegene Länder (zum Beispiel die Niedriglanden oder so) früher oder später überfluten wird. Jeder wird verstehen, dass der Meeresspiegel noch viel schneller steigt, wenn das Vieh kein Wasser mehr trinkt (Kühe trinken gar nicht Milch, habe ich gelesen). Ergo sollte jeder, der ein Minimum an Solidarität mit den Holländern aufbringt, täglich mindestens zwei Kilo Fleisch essen. Freunde, so rettet man Menschen!

Zweitens ist die Argumentation oben ganz klar ein subtiler Vorwurf an die Tiere. Gerade Mathematik-affine Vegetarier sollten sich zu Recht fragen: «Warum verdammt nochmal müssen diese Kreaturen so viel Durst haben?» Und – mit Verlaub – dies ist ganz schön dreist, denn eine Kuh hat weiss Gott andere Sorgen, als sich über ihr Trinkverhalten Gedanken zu machen. Inzwischen kann die Forschung belegen, dass Rinder sehr häufig nachdenken. Allerdings selten über Wasser.

Zu guter Letzt wollen wir den fast wichtigsten Grund aufführen, der gerade Tierfreunde überzeugen dürfte. Katzenfutter wird aus einem nicht unwesentlichen Teil aus Fleisch hergestellt. Würden wir also aus Umweltschutzgründen konsequent auf dem Fleischkonsum verzichten, dann hätte Milou Lattich im Napf. Oder anderes Gemüse meinetwegen. Ob unsere Katze das so toll fände? Im Endeffekt darf jeder Vegetarier, der sein Haustier mit Fleisch füttert, dieses bedenkenlos für den Klimawandel und damit die Zerstörung der Welt verantwortlich machen. Die Katze wird das verstehen.

So, das war’s bereits. Es ist äusserst befriedigend, wenn sich innert kurzer Zeit mit fundierter Argumentation ein überflüssiger Ernährungstrend erfolgreich stoppen lässt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bei Fragen lesen Sie die Packungs … – ach was, fragen Sie den Metzger Ihres Vertrauens. – Guten Appetit!

Pissoir Rating #1 – Autobahnraststätte Saint Bernhard

3. Oktober 2009

Gut, das ist jetzt zugegeben eher so eine Rubrik für die Männerwelt. Wobei die moderne Frau gut und gerne einen Blick in das Herrnklo wirft. Sei es auch nur, weil auf dem Damenklo keine Handtücher mehr vorhanden sind oder die Lavabos von einer Horde Makeup-Artistinnen zugestellt ist. Oder für die Beantwortung der Frage: Ist eigentlich bei den Jungs auch so eine Sauerei wie bei uns. Gut. Hier werden also die Stillen Örtchen aus aller Welt bewertet. Genauer gesagt öffentlich zugängliche Urinale in meiner näheren Umgebung. „Aus aller Welt“ klingt einfach sehr cosmopolitisch und verleiht den Testberichten eine höhere Glaubwürdigkeit. Ohne hier in die Schmuddelecke abzudriften, ab und an muss halt das Kind beim Namen genannt werden. Das erste Testobjekt ist die Herrentoilette bei der Autobahnraststätte Saint Bernhard irgendwo zwischen Bern und Martigny. Fahrtrichtung Sion. Oder auch nach Martigny. Egal. Eines vorweg,  meine Herren: Es lohnt sich, dort Halt zu machen. Einerseits ist das Restaurant vorzüglich und direkt ans Gebäude ein schöner, künstlicher See angelegt. Anderseits – eben – ist die Herrentoilette alleine eine Reise wert. Da lohnt es sich durchaus, vor der Abfahrt irgendwo noch ein, zwei Liter Cola zu sich zu nehmen, um dann – vor Vorfreude fast platzend – am Zielort auch wirklich auf seine Kosten zu kommen: Die Anlage ist im Gebäude, mit angehnehm weissen Boden- und Wandplatten belegt und sehr, sehr sauber. Es stehen zirka acht Urinale in angenehmer Höhe (vermutlich nach DIN) zur Verfügung. Die Atmosphäre wird mit seicht-profaner Popmusik aufgelockert, die eine Spur zu laut ausfällt. Ähnlich wie bei Liftmusik ist ja bekanntlich Pissoirmusik immer dann zu laut, wenn man sie bewusst wahrnimmt. Zudem ist der anspruchsvolle Bisler etwas enttäuscht, dass nach dem Verlassen der Waschräume die genau gleiche Musik in den anderen Zonen des Gebäudes (Shop, Restaurant, Flur) zu hören ist.  Grosser Pluspunkt: Zum Händetrocknen steht ein Papiertuch-Spender zur Verfügung. Nicht einer dieser Handföhne, die einerseits die (unerfüllte) Sehnsucht nach einer Cabriolet-Fahrt mit 180 Sachen weckt und aderseits mehr – tödliche! – Bakterien an die Hände bläst als vorher dran waren.  Handföhne sind Gerüchten zu Folge eigens für Mister-Bean-Filme erfunden worden. Fazit: Das Pissoir in der Autobahnraststätte Saint Bernhard hat grosse Chancen, zum Testsieger zu werden. Leider habe ich im angrenzenden Autobahn-Shop kein Bier zum Verkauf entdeckt (Schweizer Gesetze halt). Dies hätte zum übermässigen Konsum und damit mehrmaligen Auskosten des gepflegten Wassrlass-Erlebnisses führen können. Schade.