Posts Tagged ‘St. Gallen’

Ungelogen

26. April 2012

Frisch aufgetauchte Dokumente beweisen: In den neunziger Jahren wollte der Bund den Kanton St. Gallen an die Österreicher verschenken. Diese lehnten dankend ab. Was eigentlich erstaunlich ist, denn beide Seiten hätten profitiert. In beiden Ländern wäre der durchschnittliche IQ gestiegen.

Das ist natürlich gemein, vor allem den Österreichern gegenüber. Wenn Sie jetzt denken, das wird so ein gemeiner, primitiver Schmuddeltext gegen die Ostschweizer, dann sei gesagt: Sie haben vollkommen recht. Jetzt reden wir Tacheles: St. Galler sprechen komisch.

Sie erinnern sich vielleicht an die Miss Schweiz vor ungefähr tausend Jahren: Anita Buri hatte alles, was eine schöne Frau braucht, wirklich alles. – Bis sie etwas sagte. Das war sozusagen der Todesstoss für jegliche Männerfantasie. Nein, das geht gar nicht. Frau Buri hat sich inzwischen angewöhnt, im Zweifelsfalle lieber nichts zu sagen. Was offenbar auch Freunde von gehaltvoller Kommunikation zu schätzen wissen.

Bevor wir jetzt ins unerträglich Primitive absinken, wollen wir liebe zu einem Ende kommen. Das alles ist natürlich mit einem freundlichen Lächeln und einem Augenzwinkern gemeint. Es wäre anmassend, sich über einen Kanton oder seine Einwohner so zu äussern. Und doch ist alles wahr.

Advertisements

Pfiffe für Alex Frei? – Pfiffe für Alex Frei!

4. September 2010

Der Skandal um die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ist perfekt: Helvetia spielt im Freundschaftsspiel gegen den übermächtigen Gegner Australien (!) ein 0 zu 0. Voll die Nullnummer.

Damit nicht genug: Stürmer Alex Frei verschiesst einen Penalty. Und – oh je, oh je – damit immer noch nicht genug: Die Schweizer Fans pfeifen die Pfeife – oh, Entschuldigung – Alex Frei nach dem missglückten Elfmeter immer aus, wenn er am Ball ist. Feindschaftsspiel.

Das ist insofern unschick, weil genau das dem lieben Marco Streller auch schon passiert ist, das mit den Pfiffen. Und zwar genau in der St. Galler AFG-Arena. Sowohl Alex Frei als auch Marco Streller sind Angestellte des FC Basel. Na ja.

Man kann jetzt hingehen und sagen „geht gar nicht, Schweizer Fans pfeiffen Schweizer Fussballer aus, geht gar nicht“ und – wie das jetzt der Fall ist – darüber beraten, in Zukunft keine Länderspiele mehr in St. Gallen abzuhalten, weil die Ostschweizer ganz offensichlich (sind wir alles Schelme?) nicht unbedingt die allergrössten Symphatisanten der Basler sind. Schande.

Man kann aber auch hingehen und sagen „ja, der Alex hat immer voll die grosse Ambitionen-Klappe von wegen Captain der Schweizer Nati und Leistungsträger und so weiter, den darf man auspfeifen“. Voilà!

Vielleicht sind die St. Galler Fans Vollidioten. Vielleicht sind sie aber auch Fans, die nicht alles einfach so hinnehmen, gerade weil der liebe Alex schon ein paar Mal ziemlich unschön versagt hat. Kritische Fussballfans?

Wir können die Unterscheidung „Baselfeindliche Fans“ und „Kritische Fans“ wahrscheinlich nicht machen. Jedenfalls nicht in diesem Leben. Was wir können, ist ganz fest hoffen, dass die Schweizer Buben im Quali-Spiel gegen England etwas besser agieren.

Und im hoffen, ja, im hoffen haben Fans des Schweizer Fussballs Übung.