Posts Tagged ‘Feuerwehr’

Oh mein … Tannenbaum!

21. Dezember 2014

In der Stillen Nacht gehen fast so viele Polizeinotrufe ein wie an der Love Parade. Überhaupt ist an vielen Orten die Stille Nacht weit weniger ruhig als ein lauter Tag. Zu viel Harmonie macht viele Menschen nervös, manche werden geradezu aggressiv. Ein paar gehen zweifelsohne zu weit und singen mit voller Absicht die obligatorischen Weihnachtslieder um einen Ton zu tief. Es ist ein Kreuz.  

Später – genau gesagt an Silvester – entfachen Herr und Frau Schweizer mit Vorliebe irgendwelches Feuerwerk, was wiederum die Alarmglocken eines jeden Notfallarztes läuten lässt. Spitalpersonal ist bekannt dafür, am Jahresende geradezu exzessiv dem Abbrennen von Feuerwerk zu frönen, nicht selten etwas rücksichtslos. Zuweilen werden hierbei unbeteiligte Arbeitskollegen zu Opfern von Brandverletzungen. So kann ein Sanitäter zum Täter werden, theoretisch. Es ist nie gut, wenn Psychos mit Pyros hantieren. 

Von den Feuerwehr-Einsätzen haben wir noch gar nicht gesprochen. Während über die Feiertage vor allem aufwändig präparierte Festbraten in Flammen aufgehen, so sind es im Frühjahr die vollkommen ausgedörrten Weihnachtsbäume, die in einem Anflug von Nostalgie ein letztes Mal zum erleuchten gebracht werden, mitsamt dem Wohnzimmer. Um diese Zeit zünden Menschen am allerliebsten ihre Wohnung an, statistisch gesehen.

Alles in allem dürfen wir getrost konstatieren, dass unsere Überlebenschancen über die Feiertage durchaus intakt sind. Wie immer wird die Suppe nicht so heiss gegessen, wie sie gekocht wird. Das darf man wörtlich nehmen. Lassen wir uns bloss nicht das Vergnügen verderben, denn LED-Kerzen am heimischen Baum sehen einfach kacke aus. In diesem Sinne, feiern Sie schön, liebe Leserin, lieber Leser. Die Notrufnummern: 118 Feuerwehr und 117 Polizei.

 

Das Kreuz mit dem Kranz

12. Dezember 2009

Sorgfältig gesammelte Erfahrungswerte unter teils schier unerträglichen Bedingungen belegen, dass Adventskränze besser brennen, wenn die Zweige schön trocken sind. An sich kein Überraschung. Das würde Ihnen jeder Feuerwehrmann bestätigen. Auch wenn er nicht trocken ist (der Adventskranz), stellt er eine potentielle Gefahr dar, weil jeder Tannenzweig – wie intelligent! – früher oder später trocknet. So richtig gefährlich sind Adventskränze vor allem, wenn die Kerzen brennen. Und zwar gegen Weihnachten zu, wenn die Kerze des ersten Advents langsam zu neige geht. Ja, die Erfindung ist ganz einfach nicht ausgeklügelt: Eine Kerze bringt das Holz dann zum Brennen, wenn sie fast abgebrannt ist. Gleichzeitig wird das Reisig umso trockener, je älter es wird. Andersrum: Wenn das Kranz-Material noch feucht ist, bestünde sowieso keine Gefahr, weil die Kerze noch nicht abgebrannt ist. Also, irgendwer hat hier geschlampt. Als Faustregel gilt: Je näher Weihnachten, desto Brand. Also bitte! Wir schiessen Menschen auf den Mond aber können keine sicheren Kerzen erfinden. Oder umgekehrt: Wenn man mit Zweigen einen Kranz basteln würde, die – Gentechnik macht’s möglich – nicht austrocknen. So blöd ist die Idee doch gar nicht. Oder man nehme einen dieser todschicken Plastik-Adventskränze mit Elektrokerzen. Voilà! Aber irgendwie macht das jetzt gar keinen Spass mehr, das mit dem Kranz. – Still! Moment, hören Sie mal genau hin. Das waren doch Sirenen, oder?