Posts Tagged ‘Brasilien’

Ran an die Bälle!

9. Dezember 2013

Ball_WM

Jetzt ist er also da, der gemäss Marketingspezialisten von allen Kreaturen dieses Planeten lang ersehnte, offizielle Fussball der Weltmeisterschaft 2014. Formschön, farbig, rund. Ja, rund. „Brazuca“ heisst das Stück Leder, gegen das die Kickerhelden treten werden und das im Handel läppische CHF 149 kostet (für Leute, die nicht in harter Währung zahlen: EUR 130). Und – dicke Backen macht der Fussballfreund – gemäss gleichen Marketingspezialisten ist der „emotionale“ Wert dieser Lufthülle viel, viel grösser als ebendiese 149 Husaren. So so. Wir staunen Bauklötze.

Brazuca (portugiesisch für „ich kotze„) wurde denn auch von einer adretten Frau präsentiert, was A) eher erstaunlich ist aufgrund der Tatsache, dass wir hier von einer Männer-WM sprechen und B) allen voran männliche Models diskriminiert, weil immer Frauen Bälle präsentieren dürfen. Es ist gemein. Na ja, eventuell steigert es für die vornehmlich männliche Kundschaft den eben genannten emotionalen Wert des Balles, der ansonsten an Hässlichkeit kaum zu übertrumpfen ist.

Ungelogen: Der Ball ist insgesamt betrachtet doch eher sehr, sehr abscheulich geraten. Offenbar haben sich ein paar Designer mit einem Kilo Kokain drei Tage in einem Bunker verschanzt und sich gesagt: „so, Jungs, jetzt erschaffen wir eine Attacke an das Augenlicht und verdienen uns eine goldene Nase dabei“. Na ja, gelungen ist das, Gratulation. Fussballstars werden sich dreimal überlegen, bevor sie einen Kopfball ausüben. Wer will schon diese Grausamkeit in Gesichtnähe kommen lassen. Dann lieber ein Ellbogen.

Der neue Ball ist denn auch nicht aus Leder, sondern vollsynthetisch, angeblich weil das besser sein soll. Die Wahrheit: Tierfarmen der Lederhersteller waren nach Bekanntwerden des neuen Designs mit einem Massensuizid konfroniert. Ebenso hat der Verzicht auf Kinderarbeit weniger zu tun mit humanitären Gründen, sondern vielmehr mit der Tatsache, dass junge Menschen die wirre Farbkombination schwer verkraften können.

Aber wer will schon alles schlecht reden. Es geht schliesslich um Fussball, der ja verbinden soll. Tatsächlich soll die Farbgebung den „in Brasilien beliebten traditionellen vielfarbigen Glücksarmbändern“ entlehnt worden sein. Na dann: Viel Glück! Vielleicht sind die Glücksbänder in Brasilien bald nicht mehr so sehr beliebt. – Ach, was soll’s, Hauptsache, Deutschland wird Weltmeister (aber darüber ein anderes Mal).

Advertisements

Schatz, die Töpfe!

3. Dezember 2013

Bald, bald flimmert sie in unsere warmen Stuben: Die Übertragung der Gruppenauslosung für die WM 2014. Einfach toll. Die Auslosung wird in den Medien ja angekündigt, als wäre sie weit spannender und bedeutender als die Spiele selbst. Ja, hier geht’s um Fussball, meine Damen, tatsächlich. Mehr noch: Der Autor dieses Beitrages weiss bereits heute, welche Teams in die Gruppe der Schweizer Nationalmannschaft gelost werden. Genau. Da staunen Sie aber. Voilà.

Während sich Journalisten im Gastland Brasilien die Köpfe einschlagen aufgrund der Frage, wie dunkel-, hell-, gelb- oder Rothäutig Moderatorinnen und Moderatoren an diesem unglaublich wichtigen Anlass des kultivierten Papierzettel-aus-einem-Töpfchen-Ziehens sein dürfen, schlägt sich unsereins schlaflose Nächte um die Ohren mit möglichen Angstgegner, Traumgegnern und Albtraumgegnern.

Eines vorneweg: Deutschland wird nicht in die Gruppe der Schweiz gelost. Denn Deutschland (das ja Weltmeister 2014 wird – aber darüber ein andermal) ist im gleichen Topf wie die Helvetier. Ein Schelm, wer hier lapidar anmerken möchte, das müssten die Damen ja wissen: Töpfe. Also weiter geht’s: Topf 1 ist offenbar mit den stärksten Teilnehmern gefüllt. Und fragen Sie mich jetzt bitte nicht, warum die Schweiz in diesem Topf ist. Es gibt drei weitere Töpfe. Diese sind ohne Bedeutung.

Dass Sie die Auslosung hier vorzeitig erfahren, hat nichts mit Zauberei oder der unantastbaren Integrität von FIFA-Präsident Josef Blatter zu tun, sondern hauptsächlich mit Fachwissen, feinem Gespür und einer guten Portion Selbstüberschätzung. Blatter wird übrigens trotz seiner mittlerweile 102 Jahren erwartungsgemäss für die nächste Amtsperiode kandidieren. Nur so als Einwurf.

Zurück zur schweizer Gruppe und dem vermeintlichen Geheimnis der Zusammensetzung. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Schweiz wird mit Algerien, Mexiko und Kolumbien in der gleichen Gruppe sein. So, jetzt ist es publik. – Tataaaa! Und kommen Sie mir nach dem 6. Dezember dann nicht damit, es sei hier auf diesem unfehlbaren Blog nicht mit rechten Dingen zu und her gegangen. So nicht! Die Folge wäre unweigerlich, dass hier nie mehr Informationen aus der Zukunft preisgegeben würden. Und das wollen wir ja nicht. – Ach nein, warten Sie. Kolumbien ist ebenfalls in Topf 1.

In Frankfurt

9. Oktober 2013

Vom 9. bis 13. Oktober findet die Frankfurter Buchmesse statt. Wenn Sie nicht lesen können, liebe Leserin, lieber Leser, dann brauchen Sie gar nicht erst hingehen. Gerade die Fähigkeit, zu lesen, wird hierzulande viel zu wenig gewürdigt (ebenso verhält es sich mit der Fähigkeit, vor dem Fernseher zu sitzen).

Ehrengast der Messe ist Brasilien. Brasilien hat eine Analphabeten Rate von zwölf Prozent. Die restlichen achtzig Prozent können kaum rechnen. Wenn also jemand in Brasilien geboren wird, dann muss er damit rechnen, niemals lesen zu können. Viele werfen daher ein Auge auf Hörbücher, die eine relativ neue Erfindung sind. Eine Lösung ist das nicht.

Sogenannte E-Books sind auch neu, zielen jedoch ebenso am Problem des Analphabetismus vorbei. Heute ist ja nahezu alles e-Irgendwas. Hat man jedenfalls ein e-Book, so macht die imposante Bibliothek im Wohnzimmer keinen Sinn mehr. Und Diktaturen in aller Welt stehen vor dem neuartigen Problem, keine publikumswirksamen Bücherverbrennungen mehr durchführen zu können. Es ist traurig.

Brasilien ist auch daher ein interessantes Gastland, weil da viele Bäume abgeholzt werden, die später zu Büchern verarbeitet werden. Aus manchen werden sogar Fachbücher über Aufforstung produziert. Und manche landen – eben – an der Frankfurter Buchmesse. Gehen Sie nur hin, nach Frankfurt.

Brasilien Weltmeister? – Nein. Nein!

29. April 2010

Gut. Das mit den Analysten kennen wir ja. Ist so eine Sache. Glücksache. Analysten sind so unantastbar, so flüchtig. Die Kachelmänner der Finanzwelt, die Propheten unserer Zeit.

Die Bank UBS hat denn auch eine Studie herausgegeben über den Ausgang der Fussball-WM 2010. Jene Menschen, die sonst Unternehmen bzw. Aktien analysieren, haben die Teams aufs Korn genommen und anhand verschiedener Faktoren die Wahrscheinlichkeiten errechnet. Mensch.

Schön. Jetzt kann man ja sagen „okay, das kann jeder, man braucht bloss das FIFA-Ranking anschauen“ oder „es ist eine Analyse, es ist von Analysten, ergo Schwachsinn“. Allerdings: An der WM vor vier Jahren haben genau diese Analysten den Sieger Italien vorausgesagt. Hmmm. Schon toll, hä.

Inspiriert von diesem Erfolg wurde für die Europameisterschaft vor zwei Jahren ebenfalls eine Studie erstellt. Und was glauben Sie, wie sehr diese sich bewahrheitet hat? – Ganz und gar nicht. Eben. Dessen sind sich eben diese Experten auch bewusst, wie explizit in der Studie erwähnt ist.

Zur Sache. Brasilien wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 22% den Pokal an den Zuckerhut entführen. Weitere Favoriten sind:

Deutschland 18%, Italien 13%, Niederlande 8%, Frosch … sorry! Frankreich 6%, Argentinien 5%, Spanien und England mit je 4%. Das Team der Schweiz ist – die Fachwelt ist perplex – nicht unter den Siegeskandidaten aufgeführt. So süss.

So. Ist die ganze Spannung nun weg? – Nein, keineswegs. Einerseits haben die Analysten – wie oben am Beispiel der EM 2008 erklärt – nicht immer recht. Und anderseits haben die Analysten den unfehlbaren Tipp im unfehlbaren Blog nicht berücksichtigt. Grosses Kopfschütteln. Hier und jetzt bleiben wir natürlich bei der Prophezeiung schlechthin:

Argentinien – und nur Argentinien – wird Weltmeister.