Posts Tagged ‘Aktion’

5. Januar 2014

Neulich um die Ecke, in einem dieser grossen Grossverteiler, wissen Sie. Könnte Coop oder Migros gewesen sein. Jedenfalls stehe ich so da bei der Kasse, die Waren auf dem Band, das Portemonnaie gezückt, und sehe an der Kasse nebenan ein Pärchen, so um die sechzig Jahre alt.

Sagt die Verkäuferin zu den Beiden:

Dieses Pack Toilettenpapier ist im Sonderangebot. Zwei für eins. Sie können sich noch eins holen gehen und brauchen nicht mehr zu bezahlen.

Find ich gut, wenn eine Verkäuferin so etwas sagt. Hätte ja auch schweigen können.

Erwidert der Mann:

Ja, wir haben gesehen, dass Sonderangebot 2 für 1 ist. Aber wir haben bei uns zu Hause nicht so viel Platz.

Das nenne ich mal Bescheidenheit.

Oder ein Indiz für zu kleine Wohnungen in Zürich.

Oder für zu teure.

Bisschen plaudern, Babe?

27. Oktober 2009

„Ihr Nachbar würde gerne mit Ihnen plaudern“ (siehe Link: http://www.20min.ch/news/zuerich/story/1156572). 15 Personen kleben also nachts in Zürich an die 1’000 Plakate auf mit dem – zugegeben recht guten – Slogan „Ihr Nachbar würde gerne mit Ihnen plaudern.“ Na ja, will er das wirklich? Und wenn: Will ich denn auch plaudern? Die Aktivisten wollen damit gegen die Anonymität der Stadt ankämpfen. Gerade dies schien mir bis anhin einer der grossen Vorteile von Zürich, die Anonymität. Aber wir wollen hier nicht alles den Bach runterschicken. Grundsätzlich ist es ja begrüssenswert, wenn Leute etwas bewegen, etwas tun. Und sei es noch so ein Schwachsinn. Hauptsache, die Leute tun was. Und die Illegalität der Aktion hat so einen rebellischen Charme. Als wenn man bei McDonald’s über seinen Schatten springt und sich erdreistet, nach dem Essen einfach mal etwas zu wagen und das Tablett auf dem Tisch stehen zu lassen. Wie aufregend. Aber die Aktion ist gut. Immerhin hat sie es in die Zeitung geschafft. Wir freuen uns auf weitere Zeichen der Rebellion. Ihre Nachbarin möchte gerne mit Ihnen ficken. Oder so.