Wie Katz und Maus

Was viele nicht wissen: In der Tierwelt werden Katzen immer häufiger Opfer von Mobbingattacken. Während sie sich gegen die Gemeinheiten von Vögeln wehren können, indem sie den Aggressor auffressen, sind ihnen bei anderen Arten die Pfoten gebunden. Vögel lassen sich übrigens absichtlich einfangen, weil sie irgendwann Mitleid mit den Katzen bekommen und den drolligen Bemühungen, ein fliegendes Wesen zu fangen, ein Ende setzen wollen.

Doch zu den anderen Tierarten: Wenn Pferde ganz laut wiehern, dann ist meistens ein Witz über Katzen im Spiel. Die meisten Anfeindungen handeln davon, dass Katzen – ihr Instinkt will es so – doof einer simplen Schnur hinterherjagen, um zu spielen (Pferde machen sich übrigens auch lustig über Fussballspieler). Nein, Pferd und Katz, das geht nicht. Bei den Bremer Stadtmusikanten sollte ursprünglich ein Pferd mitwirken, welches sich jedoch geweigert hatte, mit einer Katze zusammen zu arbeiten und – wie wir wissen – durch einen Esel ersetzt wurde.

Aber auch Hühner halten sich nicht zurück. Immer häufiger werden Hühner dabei beobachtet, wie sie Katzen verraten, wenn diese auf der Lauer nach Spatzen sind, die irgendwas von einem Dach pfeifen. Manche legen auch absichtlich ein Ei neben einen Wurf von frisch geborenen Kätzchen, damit der Kater denkt, seine Braut sei fremdgegangen. Ja, Tiere können ganz schön gemein sein. Der Ausspruch «da lachen ja die Hühner» hat durchaus seine Berechtigung (Hühner haben zwar ein sehr kleines Gehirn, welches sie jedoch zu fast hundert Prozent dazu verwenden, sich zu amüsieren).

Am lautesten allerding lachen mittlerweile die Mäuse, denn ihre eigentlichen Feinde werden von ihren Frauchen und Herrchen derart überfüttert, dass sie die grauen Viecher kaum noch einfangen können. Zu fett. Nie war es so einfach wie heute, eine Maus zu sein. Diejenigen, die von einer Katze tatsächlich gefangen werden, wurden in den meisten Fällen von ihresgleichen vor die Katze geschubst, nach Betrügereien mit Käse oder Speck (oder aus Langeweile, denn Mäuse sind so böse, wie Katzen lieb).

Kommen wir zum Schluss. Wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser, das nächste Mal eine Katze sehen, dann heben sie diese bitte auf und streicheln Sie das arme Tier. Das hat es verdient. Es kann sich ja nicht wehren in dieser bösen Welt. – Wie sollte es auch? Wissen Sie, Katzen würden nämlich nicht Whiskas kaufen, sondern einen Pfefferspray.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: