Ganz schön heftig

Dreissig Jahre ist ein schönes Alter. Viele Frauen bleiben ja – dieses Alter einmal erreicht – ein Leben lang dreissig. Der Geburtstag von Fiona Hefti ist schon etwas Besonderes. Das soll – nein: das muss! – gefeiert werden.

Fiona Hefti war die mit Abstand beste Miss Schweiz im Jahr 2004, die so hiess und diesen Jahrgang hatte. Niemals zuvor war eine Lehrerin gewählt worden, was gerade aus kulturell-pädagogischer Sicht ein Meilenstein für künftige Generationen bedeutet. Man kann auch gescheit sein und dekorativ. Und vor allem: Man kann auch gescheit sein und genügend blöd, an einer Miss-Schweiz-Wahl teilzunehmen.

War das chauvinistisch? – Nein, genauso wenig wie die Wahl zur Miss Schweiz selbst. Also weiter im Text. Nach dem Amtsjahr blieb Fiona der breiten Öffentlichkeit zum Glück erhalten. Wir alle erinnern uns gut und gerne an die weltbekannte Butterwerbung, bei der Frau Hefti neben einer Barbie-Puppe posiert und sagt «Ich esse Butter». Leider sind die Namen nicht angeschrieben. Aber gut ist schliesslich, was verkauft und unsereins – Hand aufs Herz – denkt seither immerzu an Fiona, wenn das Butterbrot mit der bestrichenen Seite auf den Küchenboden knallt. Alles in Butter.

Danke, Fiona Hefti, danke, dass du dreissig geworden bist. Und: Herzliche, herzliche Gratulation!

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: