Hände hoch!

Sind schon alle Witze und Sprüche für gesellschaftliche Anlässe aufgebraucht? Für jene Partylöwen, die schon vermeintlich alles unternommen haben um die Gäste zu unterhalten (inklusive freihändiges Jägermeister-Trinken hin- und retour), wird es höchste Zeit, sich einen Blick in die grosse Welt der Wahrsagerei zu gönnen. Handlesen. Irgendwas muss ja dran sein. Warum sonst lesen inzwischen mehr Leute Hände als Bücher. Und an jeder Party werden Sie ein gerngesehener Gast und zum Held der seichten Unterhaltung erkoren. Hier eine Kurzeinführung (Deutsch: Crash-Kurs) in die interessante Welt der Deutung. Beginnen wir mit der Lebenslinie, die bekanntlich quer über die ganze Hand verläuft und die Lebensdauer der Versuchsperson widerspiegelt. Sie ist insofern gut für Anfänger, weil sich bis anhin die wenigsten über eine Fehlprognose beschwert haben. Offenbar symbolisieren lange Linien am Körper die Zeitdauer des Lebens. Also könnte man genauso gut die Einbuchtung bei der Wirbelsäule deuten. Oder die Ritze zwischen den Pobacken. Was sicherlich weniger gut praktikabel wäre, so an Jahrmärkten oder eben an Parties (an den meisten jedenfalls). Bleiben wir also bei den Händen. Wir kennen eine Schicksalslinie, eine Herzlinie und noch ein paar weitere Linien. Überschreiten Sie bloss nie eine Doppellinie. Und achten Sie darauf, immer in der Möglichkeitsform zu sprechen, nicht so schrecklich definitiv. Es soll ja Freude bereiten. Ist die Schicksalslinie kurz und tief, so könnte die Person am nächsten Tag sterben. Ist die Herzlinie lang und schwach, so könnte sich im Leben irgendwann irgendwas unter Umständen verändern. Seien Sie kreativ. Und verläuft die Lebenslinie überdurchschnittlich tief, so könnte die Person am Vortag mit dem Fahrrad hingefallen sein. Am späteren Abend ist allerdings Vorsicht angesagt, liebe Herren: Ist die Person weiblich und die Liebeslinie über hundert Zentimeter lang, so sind wir am Busen angelangt und suchen uns besser ein anderes Hobby. So, die Zeit ist um und dieses Thema so vielschichtig, dass wir nur gerade die wichtigsten Linien geschafft haben. Jetzt gilt: Üben, üben und nochmals üben. Also, viel Erfolg. Das nächste Mal sprechen wir über Kaffeesatzlesen in Kombination mit Bleigiessen. Wundsalbe nicht vergessen. Auf Wiedersehen.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: